Zukunftswerkstatt der Intitiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen

Zukunftswerkstatt „Was tun!? Ein Arbeitsprogramm für die Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen“
am Samstag, den 19.2.2011 von 10 (pünktlich!) bis 18.30 Uhr in der GB*2.
Um das Erreichen unserer Ziele und das Erfüllen unserer Aufgaben voranzubringen, wollen wir eine Zukunftswerkstatt durchführen. Ziel der Veranstaltung ist es, konkrete Maßnahmen und Methoden für die Vereinsarbeit zu entwickeln.

Achtung: Die Dauer der Veranstaltung wurde um eine halbe Stunde verlängert, d.h. wir werden erst um 18.30 Uhr fertig sein! Wir ersuchen um pünktliches Erscheinen, damit die Zukunftswerkstatt im vorgesehenen zeitlichen Rahmen durchgeführt werden kann und zu brauchbaren Ergebnissen führt.

Die Zukunftswerkstatt findet in der Gebietsbetreuung Stadterneuerung 2, 1020 Wien, Max-Winter-Platz 23 statt (Erreichbarkeit: U1 Vorgartenstraße, Aufgang Radingerstraße, dann 5 min zu Fuß). Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei, für Pausenversorgung und Mittagessen ist gesorgt. Hier der Ort auf Google Maps: GB*2.

Zu Mittag (12.30-14 Uhr) wollen wir alle zusammen (auf Vereinskosten) essen gehen ins Le Cèdre, ein libanesisches Lokal in der Ausstellungsstraße 51 – dort wird es für uns ein Buffet mit sowohl vegetarischen als auch Fleischspeisen zur Auswahl geben.

Anmeldung nur für Mitglieder (und solche die es nun werden wollen) unter contact@gemeinsam-bauen-wohnen.org

Advertisements

Über tschert

http://www.parq.at http://www.realitylab.at/wp/team

Veröffentlicht am 10. Februar 2011, in News, Termine. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Architektur ist die Vernetzung von MENSCH, ORT, TECHNOLOGIE und PHILOSOPHIE

    Gesundheitsbewusstes und ökologisches Bauen entwickelt sich aus dem Ort und der Landschaft. Hier ist es wichtig detaillierte Informationen über die Eigenheiten des Bauplatzes zu analysieren und in die Planung zu integrieren.

    Mehr denn je muss heute der Architekt diese Informationen untersuchen und mit der neuesten Technologie kombinieren. Eine grundsätzliche NEUTRALISATION in Gebäuden ist hier eine Erleichterung bei dieser Herausforderung…

  2. mich Interessiert das Thema, bereits Baugeschädigt, bevor ich jedoch mich entschließe Mitglied zu werden würde ich gerne am kommenden Samstag an den Gesprächen teilnehmen. Soweit es möglich ist, selbstverständlich gegen Kostenersatz.

    mfG

    Peter Sima

    p.s. Dachbodenausbau in Planung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: