Rückblick: Selbstbau und kostengünstiges Bauen

Am Dienstag, den 11. November 2014 fand der 8. Abend in der Reihe Gemeinsam Bauen und Wohnen in der Praxis zum Thema „Selbstbau und kostengünstiges Bauen“ statt.

Im Rahmen der Vortrags- und Workshopreihe „Gemeinsam Bauen Wohnen in der Praxis“ beschäftigen wir uns diesmal praxisorientiert mit Selbsbau und kostengünstigem Bauen. Wir stellen uns gemeinsam mit Experten unter anderem den Fragen, wie sich kostengünstiges mit ressourcenschonendem Bauen vereinbaren lässt, welche Rahmenbedingungen Material- und Baukosten beeinflussen, welche Einsparungspotenziale sich durch Selbstbau ergeben, oder was man selbst machen kann und wovon man besser die Finger lässt.

Konzept, Organisation und Moderation: Ernst Gruber

00_Link   Hier finden Sie die Dokumentation des Abends.

Fotodokumentation auf flickr

15788379989_ac9875eaa0_z

15974383915_615603be24_z

15352124664_7b9624622b_z

_______________

Ablauf: Impulsvorträge mit Beispielen aus Praxis und Entwurf – anschließend Diskussion bzw. Austausch an 3-4 Tischen, gemeinsam mit den Impulsgebern:

Aneignung und Identifikationspotenziale durch Selbstbau im geförderten Wohnbau
Martin Wurnig
Selbstbau hat eine lange Tradition und ist als Beitrag der Bewohner zu den erforderlichen Eigenmitteln bei der Wohnbaufinanzierung zu sehen. Selbstbau bedeutet jedoch auch die Möglichkeit, mehr Individualität und damit ein Mehr an Identifikation mit der unmittelbaren Wohnumgebung zu erreichen. Darüber hinaus werden durch gemeinsames Tun neue Kontaktfelder geschaffen, die Anonymität der Bewohner wird aufgehoben, das Miteinander unter den Bewohnern bekommt schon vor Bezug der Wohnungen einen Impuls.

Selbstbau mit Stroh, Lehm und Recyclingmaterialien
Stroh2gether – einfach gemeinsam bauen
Gerhard Scherbaum, Paul Adrian Schulz

Um das Grundbedürfnis Wohnen nachhaltig zu sichern, bedarf es menschengerechter, kostengünstiger umwelt- und ressourcenschonender Bauweisen, denn allzu oft begeben sich Menschen dafür heute in hemmende wirtschaftliche Abhängigkeiten. Wir gehen neue Wege, um einen praktikablen Gegenentwurf zur gängigen Bauwirtschaft aufzuzeigen. Themen dabei sind: Transparenz am Bau, Lernen, Eigenbau – DIY (do it yourself), Selbstermächtigung, Ressourcenschonung (Geld, Zeit, Umwelt).

magdas HOTEL
Clemens Foschi
In den Räumlichkeiten eines ehemaligen Caritas Senioren- und Pflegehauses am Wiener Prater entsteht derzeit im Rahmen eines Umgestaltungsprozesses magdas HOTEL. Profis der Hotellerie werden gemeinsam mit Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern in diesem momentan leer stehenden Gebäude ein Hotel mit 80 Doppelzimmern, Appartements und Suiten führen. Um ressourcenschonend vorzugehen wird in einem Upcycling-Prozess auf bestehende Materialien zurückgegriffen, die teilweise einem neuen Zweck zugeführt werden.

Neuland
gaupenraub+/-
Wenn Menschen zusammenkommen, die im normalen Leben nichts miteinander zu tun haben, öffnen sich zumindest Horizonte. Alles weitere kann zum Beispiel das gemeinsame Arbeiten an gemeinsamen Zielen unendlich fördern. Die Chance dazu beherbergt ein neues Wohnprojekt seit Mai 2013 VinziRast-mittendrin, in dem alle anders sind und darin keinen Anlass sehen, sich abzugrenzen.

Hamburger Igel
Lorenz Prommegger, x architekten
Das Projekt Hamburger Igel ist ein prämierter Wettbewerbsbeitrag für die Internationale Bauausstellung in Hamburg zum Thema Smart Price. Wir konnten zeigen wie man mehrere Smart-Price-Strategien in einem Projekt kombinieren kann. Noch dazu haben wir eine „Wohnwerkstatt“ erfunden, die uns half, die Sackgasse eines reinen Bauwirtschafts-Optimierungsprojektes zu vermeiden und einen sozialen Mehrwert zu definieren. Derzeit beschäftigen wir uns mit der Anwendbarkeit der Ideen des Hamburger Igels in Österreich und sind auf der Suche nach Partnern und Interessentinnen.


Kurz-Biografien der Impulsgeber

Clemens Foschi
Studium Handelswissenschaft, Kulturaustausch Österreich Vietnam – nuocmandirndln, Wirt/Koch/Kellner – Restaurant Aromat, Medienbüro – name*it postive media, Social Business – Caritas Wien/magdas

gaupenraub+/-
1999 gründeten Alexander Hagner und Ulrike Schartner das Architekturteam gaupenraub+/-. Zum Portfolio gehören neben der Lehre an verschiedenen Universitäten unterschiedlichste Projekte unterschiedlichsten Maßstabs über Direktaufträge. Daneben engagiert sich gaupenraub seit über 10 Jahren zunehmend in Projekten für benachteiligte Menschen.

Lorenz Prommegger, x architekten
x architekten ist eine Gruppe engagierter ArchitektInnen, die in projektbezogener Arbeit konzeptionelle Positionen zur Gegenwartsarchitektur entwickelt. Das Team mit flacher Hierarchie ersetzt das Berufsbild des Architekten als Einzelkämpfer, die Dynamik des Teams lässt über das Vermögen des Einzelnen hinausgehende Qualität entstehen. Das Tätigkeitsfeld von x architekten umfasst Wohnbau, Bürobau, Bauten für Industrie, Gewerbe, Shopping und Entertainment, Design und Städtebau.

Gerhard Scherbaum
Absolvierte die BOKU in Wien, arbeitete in Technischen Büros und in der Landschaftsgestaltung, bevor er die Liebe zum Stroh entdeckte. Teilnehmer am Lern- und Werdegang „pioneers of change“, Gründer des Sprungbrett Aspern, Mitarbeit im Österreichischen Strohballen Netzwerk ASBN, wo er Praxisworkshops zum Thema Strohballenbau leitete. Die Frage, wie Menschen das Grundbedürfnis Wohnen nachhaltig und selbstbestimmt abdecken können, ist zentrale Motivation seines Tuns, woraus die Gründung des Vereins „Stroh2gether – einfach gemeinsam bauen“ resultierte.

Paul Adrian Schulz
Studierte Architektur an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Mitinitiator vom Sprungbrett Aspern, des Greenskills-Lehrgangs, von Stroh2gether und der vienna.transitionBASE. Neben seiner Tätigkeit in Architektur- und Ingenieurbüros und der Leidenschaft für Architektur und Architekturgeschichte gilt sein Interesse wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zusammenhängen.

Martin Wurnig
Mitarbeit an Wohngruppenprojekten Wohnen mit Kindern und Gemeinschaft BROT Hernal. Seit 1989 als selbständiger Architekt tätig im Wohnbau (Neubau, Dachgeschoßausbau und Sanierungen): Wien 11, Paulasgasse, Wien 22, Cassinonestraße, Wien 2, Schweidlgasse, Wien 2, Große Stadtgutgasse, Wien 12, Kabelwerk Bauteile G und H, Wien 14, Gruschaplatz, Schwadorf, Spitalgasse

_______________

Eine Workshop-Reihe der Initiative für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen

An insgesamt neun öffentlichen Abendveranstaltungen werden Vorteile, Probleme und Fragen rund um das Thema gemeinschaftliches Bauen und Wohnen analysiert und diskutiert. EinsteigerInnen auf dem Gebiet sind genau so willkommen wie ExpertInnen!

_______________
Bereits statt gefunden:

– Diversität und Interkulturalität
– Stadtentwicklung und Baugruppe
– Finanzierung, Bauträger Trägerschaft
– Ablauf und Zeitökonomie in Baugruppen
– Förderungen für Baugruppen
– Baugruppen und Solidarität
– Mobilitätslösungen in gemeinschaftlichen Wohnprojekten

Dokumentationen und aktuelle Informationen: http://www.gemeinsam-bauen-wohnen.org
Haben Sie Fragen? Möchten Sie ein eigenes Thema vorschlagen?
Dann schreiben Sie uns: praxis@gemeinsam-bauen-wohnen.org

_______________

Mit freundlicher Unterstützung von

archinglogo_quer_gross

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ und Burgenland

_______________

Letzter Praxisabend im laufenden Jahr:
9.12.2014: „Konflikte“
Kontaktpersonen: Regina Gschwendtner, Anne Lang

bereits statt gefunden:
„Mobilitätslösungen in gemeinschaftlichen Wohnprojekten! pfeil Rückblick
„Baugruppen und Solidarität“ pfeil Rückblick
„Diversität und Interkulturalität“ pfeil
Rückblick
„Baugruppen und Stadtentwicklung  pfeil Rückblick

„Finanzierungsformen für gemeinschaftliche Bauprojekte“ pfeil Rückblick
„Ablauf und Zeitökonomie in Baugruppen“ pfeil Rückblick
 „Förderungen für Baugruppen“ pfeil Rückblick

pfeil zur Workshopreihe

Advertisements

Veröffentlicht am 13. Dezember 2014, in Workshop. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: